Ohhh hmmm, Käsespätzle.

Es gibt so viele Gerichte, die soooo kompliziert aussehen, wo man vorweg immer schon oh nö nicht jetzt, nicht selber machen, nicht ich denkt… Dabei geht das manchmal soooo einfach. Und man kann sagen, was man will, aber selbstgemacht ist einfach am Besten, in jeder Hinsicht 😉 Es sei denn, es ist versalzen oder angebrannt, dann ist es für die Katz 🙂

Gerade wenn mich draußen das schöne Schmuddelwedda erwartet, denke ich mir, ich koche uns was Schönes. Jetzt sofort 🙂 Immer wenn ich in Österreich bin, bestelle ich im Restaurant Käsespätzle. Ein Gericht ohne Chichi und Klimbim, aber soooo lecker. Die Spätzle sind nicht unbedingt mit meiner engen Röhrenjeans befreundet, aber mit mir :))) Und da ich nicht jedes Mal nach Österreich fahren kann, wenn ich Appetit auf Käsespätzle habe, mache ich sie halt selbst. Ist echt kein Hexenwerk. Und jeder liebt sie, insgeheim auch die Kalorienzähler 😉

Für den Teig rührt ihr mit einem Kochlöffel einfach das Mehl, drei Eier, zwei Eigelbe, Salz, Wasser und etwas Muskatnuss zu einer geschmeidigen Masse zusammen. Denkt daran, das Mehl zu sieben. Ganz wichtig. Immer. Klingt jetzt komisch, aber schlagt den Teig solange mit dem Kochlöffel, bis er Blasen schlägt. Dann ist er fertig. Das einzige, was bei dem Rezept vielleicht tückisch sein könnte ist, dass ihr einen Spätzlehobel benötigt. Das kann ich euch echt empfehlen, damit geht das easy peasy!

Die Spätzle kocht ihr einfach in Salzwasser aus und holt sie mit einem Sieb raus. Ein bisschen Kochwasser darf ruhig mitkommen, dann wird das ganze schön schlottrig.  In der Zeit wo die Spätzle kochen, schnibbelt ihr die Zwiebeln in Ringe und bratet sie in etwas Öl aus. Wer es ganz besonders mag, kann sie auch ausfrittieren. Dann sind sie schön knusprig. Die Zwiebeln holt ihr dann aus der Pfanne und schmeiß die Butter einfach zum Zwiebelöl, gibt nur noch mehr Geschmack 😉 Sobald ihr die Spätzle rausgeholt habt, müsst ihr schnell sein… Ihr haut sie in die Butterpfanne, reibt den Käse darüber und verrührt das ganze, damit der Käse schön Fäden zieht. Mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen 🙂 Also ehrlich, hungrig Beiträge schreiben, ist wie hungrig einkaufen gehen… Zum Schluss gebt ihr die angebratenen Zwiebeln darüber und fertig. Hmmm ich liebe es.

 

Zutaten

250g Mehl

5 Eier

ein Teelöffel Salz

etwas Muskatnuss

ca. 75ml Wasser

2-3 Esslöffel Butter zum Schwenken

zwei Zwiebeln

etwas Öl zum Braten der Zwiebeln


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s